Dr.-Heinz-Sebiger-Preis

Mit dem Dr.-Heinz-Sebiger-Preis zeichnet die DATEV-Stiftung Zukunft jährlich mit 10.000 € herausragende Promotionsarbeiten in den Feldern Digitalisierung, Datenschutz und IT-Sicherheit sowie Genossenschaftswesen aus.

Hintergrund zum Promotionspreis

Mit der Einrichtung des Förderpreises erweitert die Stiftung ihre bereits etablierten Projektförderungen um eine turnusmäßige Aktivität. „Über die Auszeichnung wollen wir wichtigen Arbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu mehr Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit verhelfen“, betont Stiftungsvorstandsvorsitzender Eckhard Schwarzer. "Darüber hinaus soll der Preis auch einen Beitrag zum Wissenstransfer von den Universitäten in die Wirtschaft und die Gesellschaft allgemein leisten."

Themenfelder

Ausgezeichnet werden herausragende Promotionsarbeiten aus den folgenden Themenfeldern:

Digitale Vernetzung und Formen der Zusammenarbeit

Digitalisierung heißt Vernetzung. Vernetzung relevanter (Geschäfts-)Partner in der digitalen Welt, um einen Prozess vollständig, medienbruchfrei und in einer digitalen Umgebung abwickeln zu können. Derzeit dominieren mehrere Themen die Diskussion darum, welche Werkzeuge die digitale Vernetzung insbesondere im Dienstleistungssektor bestmöglich unterstützen können: der Einsatz künstlicher Intelligenz, der Aufbau von Plattformökonomien oder der übergreifende Einsatz von Big Data Technologien. Doch wie gelingt es, Marktteilnehmer, mitunter sogar Marktkonkurrenten, dazu zu bewegen, Kooperationen in einer digitalen Welt einzugehen, um ein gemeinsames, digitales Ökosystem aufzubauen? Welche Rolle können hierbei möglicherweise auch die unterschiedlichen Rechtsformen spielen? Wie gelingt eine durchgängige Verknüpfung von Dienstleistungen und eine durchgängige Vernetzung in der Verwaltung?
Eingereichte Dissertationen zum Themenkomplex „Digitale Vernetzung und Formen der Zusammenarbeit“ könnten sich beispielsweise mit folgenden Forschungsbereichen auseinandersetzen:

  • Digitale Ökosysteme
  • eGovernment und Vernetzung in der Verwaltung
  • Plattformökonomien
  • Rechtsformen und Zusammenarbeit
  • Kooperationen in Verbundunternehmen
  • Zukunftsfelder für Genossenschaften

Berufsbilder und Geschäftsmodelle in einer digitalisierten Finanzwelt

Die Digitalisierung gehört zu den Wachstumstreibern der Steuer- und Wirtschaftsprüfung, verändert aber die Prozesse und Arbeitsweise im Berufsstand auf fundamentale Weise. (Automatisierte) Datenanalyse, elektronischer Datenaustausch, innovative Dienstleistungen und damit einhergehend sich fundamental ändernde Arbeitsweisen zählen zu den größten Aufgaben in den kommenden Jahren für Marktteilnehmer und die gesamte Branche. Zu den wesentlichen Treibern zählen derzeit Cloud Services, Business Analytics und Big Data. Aber auch FinTech Startups zeigen, dass in einem über viele Jahrzehnte beständigen Markt in den kommenden Jahren disruptive Innovationen an der Tagesordnung stehen werden.
Größere IT-Investments zur Vernetzung wertschöpfender Prozesse werden zunehmend notwendig, und vor allem kleinere WP-Gesellschaften und Steuerkanzleien können derartige Entscheidungen weniger einfach treffen als marktbestimmende Großkanzleien und Konzerne. Derartige Entwicklungen wirken sich auch auf die größte Herausforderung der Zukunft aus: die Rekrutierung von qualifiziertem Personal. Personalverantwortliche müssen heute und morgen Mitarbeiter finden, die sowohl Fachkenntnisse als auch fundamentales Wissen aus der Informatik mitbringen.
Eingereichte Dissertationen zum Themenkomplex „Berufsbilder und Geschäftsmodelle in einer digitalisierten Finanzwelt“ könnten sich beispielsweise mit folgenden Forschungsbereichen auseinandersetzen:

  • Arbeitsmarktentwicklungen im Berufsstand der Steuer- und Wirtschaftsprüfer
  • Berufsbilder und Future Skills für eine digitalisierte Finanzwelt
  • Big Data und Business Analytics im Finanzwesen
  • Digitale Geschäftsmodelle für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

IT-Sicherheit und Datenschutz

Neben unbestreitbaren Vorteilen bringt die zunehmende Durchdringung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auch ganz erhebliche Risiken mit sich. Datenschutz, Datensicherheit, Informationssicherheit und IT-Sicherheit werden zunehmend zu einem zentralen Baustein erfolgreicher IKT. Die genannten Begriffe werden nicht selten synonym verwendet, unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten zentral. Im Finanz-, Steuer-, und Rechnungswesen gelten jene Themen selbstredend als zentrale Eckpfeiler erfolgreichen Unternehmertums. Insbesondere die fortschreitende Relevanz digitaler Wert- und Finanzströme erfordert Datenschutz und IT-Sicherheit in höchstem Maß.
Eingereichte Dissertationen zum Themenkomplex „IT-Sicherheit und Datenschutz“ könnten sich beispielsweise mit folgenden Forschungsbereichen auseinandersetzen:

  • Cloud Sicherheit
  • Cybercrime im Umfeld von Finanzdienstleistungen
  • Datenschutz und Privacy-Management
  • Digitale Identitäten
  • Secure Engineering

Wer ist teilnahmeberechtigt?

Bewerben können sich Promovierende, deren Arbeit einen Aspekt aus dem Förderumfeld der DATEV-Stiftung Zukunft behandelt. Die Arbeit muss dabei im Laufenden oder vergangenen Jahr begutachtet und veröffentlicht worden sein. Es werden dabei ausschließlich Arbeiten berücksichtigt, die in Deutschland abgeschlossen wurden. Personen im direkten oder indirekten Angestelltenverhältnis der DATEV eG sind leider von der Bewerbung um die Förderung ausgeschlossen.

Wie erfolgt die Teilnahme?

Die Bewerbung um den Dr.-Heinz-Sebiger-Preis erfolgt schriftlich mit dem Ausfüllen des Bewerbungsformulars (Word oder PDF) sowie durch die Zusendung der im Formular aufgeführten Anlagen. Alle Unterlagen können per Mail an info(at)datev-stiftung(dot)de oder schriftlich an DATEV-Stiftung Zukunft, Paumgartnerstr. 6-14, 90429 Nürnberg eingereicht werden. Die Bewerbungsrunde 2019 läuft aktuell. Einreichungsfrist hierfür ist der 31. Mai 2019.

Was ist einzureichen?

Neben dem ausgefüllten Antragsformular sind noch weitere Anlagen, wie z.B. Promotionszeugnis und ein Exemplar der Arbeit als PDF einzureichen.

Wie erfolgt der Entscheidungsprozess

Die eingereichten Bewerbungen werden von einer Jury aus Vertretern der Wissenschaft und der DATEV-Stiftung Zukunft bewertet.

Die Information über die Vergabe des Preises erfolgt voraussichtlich Ende September.

Das Bewerbungsformular als PDF oder im Word-Format herunterladen

Über Dr. Heinz Sebiger:

Heinz Sebiger war einer der Gründer der Genossenschaft DATEV. Diese hatte er 1966 ins Leben gerufen und von einer kleinen Selbsthilfeorganisation zu einem der größten Softwarehäuser und IT-Dienstleister in Deutschland aufgebaut. Als er nach 30 Jahren den Vorstandsvorsitz an seinen Nachfolger Prof. Dieter Kempf übergab, zählte die Genossenschaft im Geschäftsjahr 1996 bereits über 4.700 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von einer knappen Milliarde DM (989 Millionen DM). Sebiger gilt als einer der drei deutschen IT-Pioniere neben Konrad Zuse und Heinz Nixdorf.

Neben seiner Verantwortung für die Genossenschaft hatte Sebiger zahlreiche Ehrenämter inne: Als Präsident der Steuerbevollmächtigtenkammer Nürnberg und der heutigen Steuerberaterkammer, denen er zusammen 30 Jahre lang vorstand und deren Ehrenpräsident er war. Von 1975 bis 1995 gehörte er dem Präsidium der Bundessteuerberaterkammer an. Im Jahr 1980 erhielt er den Bayerischen Verdienstorden, 1988 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Universität Erlangen-Nürnberg verlieh Sebiger 1986 die Ehrendoktorwürde, und 1997 wurde er zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Nürnberg ernannt.

Dr. Heinz Sebiger starb 2016 im Alter von 93 Jahren. Ihm zu Ehren trägt der Promotionspreis der DATEV-Stiftung Zukunft seinen Namen.