Heldenhaft durchs Internet

Dezember 2018

Cybermobbing, Instagram oder der digitale Fußabdruck: Über diese Themen tauschten sich insgesamt 65 Schüler und Pädagogen beim Barcamp der Digitalen Helden im Frankfurter Museum für Kommunikation aus.

Am 3. Dezember 2018 tauschten sich beim Barcamp der Digitalen Helden insgesamt 65 Schüler und Pädagogen im Frankfurter Museum für Kommunikation über Themen wie Cybermobbing, Instagram und den digitalen Fußabdruck aus. Die DATEV-Stiftung Zukunft fördert das heldenhafte Engagement seit 2015 und war bei dem hauptsächlich von Schülern organisierten Barcamp live dabei.

"Schüler helfen Schülern beim bewussten Umgang mit Internet und Smartphone" – mit diesem einfachen Prinzip arbeiten die Digitalen Helden seit 2015 mit der DATEV-Stiftung Zukunft zusammen – und das mit großem Erfolg. Mittlerweile sind die Digitalen Helden an über 120 Schulen in sieben Bundesländern aktiv. Jörg Schüler, Geschäftsführer bei den Digitalen Helden, betont: "Der große Wandel, an dem wir im System Schule arbeiten, ergänzt den klassischen Unterricht durch einen „Schüler-helfen-Schüler-Unterricht“, man nennt das Peer Education. Dabei zeigen wir Wege auf, wie jeder sein Wissen mit Mitmenschen teilen kann und sich somit konstruktiv am Gemeinwohl beteiligt. Auch wenn wir Cybermobbing damit nicht komplett verhindern können, ist es doch gut, wenn sich Schüler gegenseitig zur Seite stehen."

Insta-Fakes, Trash-Content und digitaler Fußabdruck

Und die Themen, für die sich die Jugendlichen beim Barcamp in Frankfurt am Main interessieren und engagieren, sind vielseitig. "Trash-Content auf YouTube", die "Scheinwelt von Instagram" oder "Mein digitaler Fußabdruck" – anders als in der Schule sonst üblich, haben die Teilnehmer zum Barcamp ihre eigenen Themen mitgebracht und sich auf Augenhöhe mit den Ausbildern der Digitalen Helden sowie den begleitenden Pädagogen ausgetauscht. Der krönende Abschluss des abwechslungsreichen Tages war die Möglichkeit, Mirko Drotschmann alias MrWissen2go, einen erfolgreichen YouTuber, zu interviewen. Er erzählte, dass er trotz 850.000 Followern immer noch einen normalen Beruf als Journalist hat und berichtete den Jugendlichen, welche Strategien er selbst anwendet, um auf Hasskommentare und sogenannte "Fake News" zu reagieren.

Die beiden Geschäftsführer der Digitale Helden gGmbH Florian Borns (ganz links) und Jörg Schüler (ganz rechts) zusammen mit Joana Leinberger und Sebastian Sprenger von der DATEV-Stiftung Zukunft (Foto: Digitale Helden, Thomas Fischer)

Eine starke Kooperation auch im nächsten Jahr

"Es war toll, live mitzuerleben, wie viel Engagement, Enthusiasmus und gleichzeitig auch Selbstreflexion bei den jungen Helden für die diskutierten Themen vorhanden ist", berichtet Sebastian Sprenger, Referent der DATEV-Stiftung Zukunft. Und Kollegin Joana Leinberger fügt hinzu: "In den letzten vier Jahren haben wir schon viel mit den Digitalen Helden erreicht. Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Schuljahr wieder zusammenarbeiten, um auch unsere Wirkungsziele als Stiftung noch besser zu erreichen."

Im Jahr 2019 fördert die DATEV-Stiftung Zukunft die weitere Professionalisierung des Mentorenprogramms, den Ausbau des Projekttransfers an Schulen in Berlin, Bayern und Hessen und unterstützt den Ausbau von Webinaren für eine stärkere öffentliche Wahrnehmung der Digitalen Helden und der DATEV-Stiftung Zukunft.